Beiträge von Torfbaron

    Natürlich oben das Castle, wenn das Interesse an Waffen und Geschichte große genug ist, der dem Eintrittspreis entspricht.

    Dann die "Katakomben" von Downunder, die vielen verborgenen Gänge unterhalb der Häuser (einfach die Hauptstraße runter gehen, da findet ihr die = mit Voranmeldung zur Tour)

    Auch die Waverley Station ist interessant, Moderne trifft auf das Viktorianische.

    Natürlich die Princess Street mit den Geschäften und daneben der Garten im Tal zum Flanieren.

    Abends gibt es haufenweise Pubs zu besuchen

    Und...... und..... und.....


    Du hast die Qual der Wahl :gruebel3

    Als wir mit unserem Purzel (Dackel-Terrier-Mischling) auf den vielen Fähren unterwegs waren, gab es schon "Pet-Lounges".

    Der Unterschied zu den anderen Bereichen war nur, dass dort ein PVC-Boden ausgelegt war (um eventuelle Missgeschicke leichter zu entfernen ;))

    Der Sitzkomfort war gleich, TV vorhanden und der Blick über Meer und Leute nicht eingeschränkt.

    Klar ist es in dem Bereich etwas unruhiger, aber die Hundebesitzer hatten bisher ihre Lieblinge immer gut im Griff und es gab außer mal ein Beller oder Geschnüffel keinerlei größere Störungen. Sogar am Außendeck konnten wir uns mit der Leine frei bewegen.


    Das nun auf der Calais/Dunkirk-Fähre auch ein Freilaufbereich für Hunde gibt, ist mir neu. Die Begründung war bisher von den Fährlinien = es sind ja nur 1 bzw. 2 Stunden Fahrt, dass sollte der Hund aushalten können.


    Bei der Newcastle-Fähre gibt es einen kleinen eingezäunten Bereich am Heck, dort kann der Hund auch frei sein Geschäft machen (muss natürlich vom Hundebesitzer hinterher entsorgt werden). Es gibt dort einige Kabinen, wo der Hund dann mit rein darf. Meist sind auch diese Kabinen mit einem PVC-Boden ausgestattet.


    Weit über ein Dutzend mal waren wir mit unserem Purzel über den Kanal und auf den Inseln unterwegs und er/wir wurden immer freundlich aufgenommen.

    Also, keine Scheu - und viel Freude mit eurem Felltier im Land unser aller Träume

    So isses, Casi,

    Es gibt nichts schöneres, als vor Ort mit den Leuten bei einem Einkauf derer Produkte ins Gespräch zu kommen.

    Diese Wertschätzung gekoppelt mit dem Interesse an ihnen, hat uns schon viele schöne Stunden beschert.

    Moin Mac,


    bei Camping-Zubehör gibt es mittlerweile auch Adapter für "unsere Festland" Gasflaschen zu kaufen.

    Preise liegen so bei 35 GBP.

    Werden einfach auf die britischen Flaschen aufgesetzt und dann mit unserem System verbunden.


    Viel Erfolg wünschen wir dir

    Es gibt auch noch die Möglichkeit sich in den Lagerfeuerrauch zu setzen (dann braucht man keinen Ardbeg mehr ;) ) - hilft auch.

    Man riecht dann zwar wie Schinkenspeck, aber die Viecher sind erst einmal weg.


    Unser Dackel-Terrier fand die Midges auch nicht so toll (auf Arran im Zelt in hoher, nicht gemähter Wiese). Wir waren im Zelt gut verschlossen, er offen im Vorzelt - hat die ganze Nacht über sich immer wieder geschüttelt und gekratzt in seiner Box. Somit waren auch wir immer wieder wach.

    Lösung = auf in den Süden von Arran - da windet es meist genügend (über 10,5 km/h ^^ )

    Wir waren über Weihnachten in Edi.

    Haben bei Silverknowes einen Wintercampingplatz mit unserem WoMo gehabt und sind täglich dann mit dem Bus in die City gefahren.

    Hat jeweils 1,80 p.P. gekostet und war recht problemlos, Anschlüsse sind i.d.R. alle 10 bis 20 Minuten.

    Somit können wir jederzeit empfehlen, auch außerhalb vom Stadtkern eine Unterkunft zu suchen und mit Tram oder Bus reinzufahren.

    Mortonhall in Edi wird diesen Winter über wieder einmal restauriert / bzw. teile der Nasszellenhäuser modernisiert


    Speyside Gardens Caravan Park an der A 941 bei Dufftown / Aberlour = direkt in einer umgebauten Nursery unter riesigen Fichten, ziemlich neue Nasszellenhäuser, aber nicht soooo günstig da jede Menge Brennereien in der Umgebung

    für uns als WoMo-Leute sicherlich Durness Sango Sands Oasis (schon mehrmals oben genannt!) und Mellon Udrigle gegenüber von Gruinard Island bei Achgarve (ganz einfacher Sand-Stellplatz mit Wasser und Entsorgungsstelle, keine Toiletten/Duschen) =aber mega viel Platz, Einsamkeit, Strand.

    auch von dort aus haben wir viele Tagesausfahrten ins Umland gemacht

    Wir waren schon auf vielen Fähren bis zu den Äußeren Hebriden unterwegs, von kleinsten (3 FZG bis gestern! die Newcastle Fähre).

    Meist wird bei den Buchungen, auch den online, nach der Länge gefragt (bis 6m oder darüber) und der Höhe (wegen PKW- oder LKW-Deck).

    Unsere erweiterte Erfahrung ist die Vorbuchung der sicherste Weg um an das Ziel zu kommen, meist reicht ein Tag vorher bei den stark frequentierten Strecken. Bei Islay, Barra, Lewis/Harris würde ich bis zu drei/fünf Tage vorher buchen = und dann doch nicht weg zu kommen, wenn das Wetter zu schlecht wird (soeben auf Orkney erlebt!)

    Ist aber alles mittlerweile problemlos online zu machen ;)

    Sorry Leute - aber jetzt muss ich mich aber auch mal dazu melden.

    Habe alles mitgelesen, was über Skye hier geschrieben wurde und kann dem meisten leider nicht zustimmen.

    Skye ist die "Lieblingsinsel" meiner Lady und somit sind wir jedes Mal dort (seit 2005 eigentlich jährlich) zu allen nur denkbaren Jahreszeiten.


    Klar, wenn ich mich auf den Highways der Touris bewege, habe ich immer Leute und Autos um mich herum und muss viele "Unannehmlichkeiten" in Kauf nehmen. Aber oft sind es nur wenige Meilen einfach ein Stück weiter zu fahren - und schon ist man/frau weg von allem!


    Ein Beispiel = Talisker Distillery, a very busy place! Aber mit WLAN, daher wurden dort einige Stunden am Netz verbracht und so kam es, dass es fast schon dunkel war, bevor wir weiter kamen.

    Große Lust zum Fahren und einen Stellplatz für unser Womo zu suchen hatten wir nicht, so sind wir einfach hinter der Brennerei die Straße weiter gefahren. Und kamen auf der B 8009 nach Portnalong, an der Jetty dort gab es drei Stellplätze - wir kamen und blieben als Zweite dort. Sonnenuntergang, einen Dram (sicherlich waren es mehrere), absolute Ruhe und Frieden. Im Oer selber haben wir dann auf dem Rückweg (für die Nicht-WoMo-Leute) eine ganze Reihe B&B gesehen.


    Oder Sightseeing Neist Point = Hinter Colbost (B 884) nicht links hoch zu fahren, sondern einfach nach rechts abbiegen in Richtung Uig / Galtrigill. Auf dem Weg dorthin sind wieder einige B&B aufgefallen, aber weiter bis die Straße (fast) nicht mehr weiter geht. Ruhe, Küstennähe, kaum Menschen, Wanderungen genügend.


    Das waren nur zwei kleine Beispiele, dass es auch auf Skye "ruhige und nicht überlaufende" Orte gibt.


    Have a nice day

    Mac Emcy = und in den Cotswolds


    Dort sind wir schon seit Jahren immer wieder on tour.

    Wir begleiten seit Grundsteinlegung die Cotswold Distillery, dort gibt es sehr guten Gin und auch mittlerweile Whisky.

    In der Nähe haben wir schöne Wanderungen, Tagesausflüge im Naturschutzgebiet gemacht = Ducklington Lake and Park, Cogges Manor Farm, Broadway Tower und vieles mehr. Auch dort lohnt es sich etwas Zeit zu verbringen.

    Viel Spaß euch dort :liebe

    Und nicht zu vergessen: Was aussieht wie ein Katzensprung auf der Landkarte, entpuppt sich dann als eine Dreistundentour!

    Das Castle nehmen wir auch noch mit, ups - schon sind wieder mehrere Stunden vorbei gezogen!

    (Die Zeit läuft in SCO irgendwie anders!! :gruebel1 :gruebel1 :oha )


    Und nie vergessen - rechtzeitig tanken (auch wenn der Tank halbvoll noch ist!)

    Es gibt nicht mehr Stimmungskiller als eine Tankanzeige auf Lichtzeichen mitten in Sutherland (oder sonst wo)


    Ansonsten = Weniger ist mehr