Beiträge von ClemensIV

    HAZ von heute schreibt:


    Montag, 10. Mai 2021 Titelseite
    Rückt die Unabhängigkeit Schottlands näher?
    Von Benedikt von Imhoff


    Ausgang der Parlamentswahl heizt Debatte über neues Referendum an / Premier Boris Johnson lädt zu Treffen ein


    Klare Wahlsiegerin: Nicola Sturgeon, Regierungschefin von Schottland. Foto: Jane Barlow/dpa

    E. dinburgh Nach einem deutlichen Sieg der Pro-Unabhängigkeitspartei SNP bei den Parlamentswahlen in Schottland stehen Großbritannien turbulente Wochen bevor. Zu erwarten ist, dass die politische wie auch die juristische Debatte über eine Loslösung des Landesteils an Fahrt gewinnen wird. In Schottland wurden die Rufe nach Unabhängigkeit lauter – die britische Regierung von Premierminister Boris Johnson kündigte Widerstand an.

    Johnson rief die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon in einem Brief zur Zusammenarbeit auf und lud sie zu einem Treffen ein, an dem auch die Spitzen der anderen Landesteile Wales und Nordirland teilnehmen sollen. „Es ist meine leidenschaftliche Überzeugung, dass den Interessen der Menschen im Vereinigten Königreich und besonders der Menschen in Schottland am besten geholfen ist, wenn wir zusammenarbeiten“, schrieb Johnson. Der Nutzen dieser Kooperation habe sich besonders in der Corona-Pandemie gezeigt.

    Das Wahlergebnis gibt den Unabhängigkeitsbefürwortern im schottischen Parlament eine deutliche Mehrheit. Gemeinsam kommen die Schottische Nationalpartei (SNP) von Regierungschefin Sturgeon und die Grünen auf 72 Stimmen – die absolute Mehrheit liegt bei 65 Sitzen. Sturgeon will Schottland zurück in die EU führen. „Es ist der Wille des Landes“, sagte sie. Ohne Zustimmung aus London, so die Meinung der meisten Experten, wäre ein Referendum aber nicht rechtens. Sturgeon kündigte bereits an, notfalls vor den Obersten Gerichtshof zu ziehen.

    „Angesichts dieses Ergebnisses gibt es keine demokratische Rechtfertigung für Boris Johnson oder irgendjemand anderen, das Recht der schottischen Bevölkerung, unsere Zukunft selbst zu wählen, zu blockieren“, sagte die Regierungschefin. Sollte London ein Referendum ablehnen, würde dies zeigen, dass die britische Regierung das Vereinigte Königreich „erstaunlicherweise nicht mehr als freiwillige Union der Nationen betrachtet“.

    Experten sehen jedoch Befürworter und Gegner der Unabhängigkeit gleichauf. „Die einzige sichere Schlussfolgerung, die man aus diesem Ergebnis ziehen kann, ist, dass Schottland in der Verfassungsfrage tatsächlich gespalten ist“, sagte der Politikwissenschaftler John Curtice von der Universität Strathclyde.

    2014 hatten 55 Prozent der Schotten für den Verbleib im Vereinigten Königreich gestimmt. Die Frage sei damit endgültig geklärt, betonen Unionsbefürworter. Doch die SNP vertritt den Standpunkt, dass sich mit dem Brexit die Bedingungen verändert hätten. Beim Brexit-Referendum 2016 hatte eine klare Mehrheit der Schotten für den Verbleib Großbritanniens in der EU gestimmt.

    SNP gewinnt einen Sitz und bleibt einen Sitz unter der absoluten Mehrheit. Starker Sieg in der Pandemie! Glückwunsch 🏴󠁧󠁢󠁳󠁣󠁴󠁿🏴󠁧󠁢󠁳󠁣󠁴󠁿🏴󠁧󠁢󠁳󠁣󠁴󠁿

    BBC aktuell:

    • Four more seats go to the SNP meaning it is closer to an overall Holyrood majority
    • Of the 52 constituencies declared so far, the nationalists have taken 43
    • The SNP is likely to form the next Scottish government, but whether it secures an outright victory is not clear

    Mit Martin und seiner Frau hatten wir vor genau einer Woche einen sehr netten Abend und waren ausgiebig zumindest mental vor Ort. Ist einfach toll, über das Forum immer wieder so nette Leute kennen zu lernen! :glencairn

    Den Aussagen von Tuan hinsichtlich Hebriden stimme ich zu. (Wir fahren da im August hin)


    In Sheigra mal nach Skippaflotta suchen - tolles Haus mit Wahnsinnsaussicht.


    In Tongue gibt es auch 2 tolle Häuser, die wir schon mehrfach genutzt haben über unique cottages (Crann Tara und Crannag). Alleine der Ausblick reicht schon zur Erholung.

    Und in der Tat gibt es da oben (in meinem gefühlten "Wohnzimmer") so viele bekannte und auch unbekannte Plätze. Bei Bedarf dann mich einfach direkt ansprechen.


    Mein erster Gedanke wäre als Insel vielleicht im Anschluss die Orkneys (oder sogar die Shetlands - waren wir 2020) anzuschließen. Sind ganz anders aber wunderschön.

    Für die Shetlands könnte ich auch einen phantastischen Unterkunftstipp geben.


    Egal wofür ich hätte Bilder von den Häusern und deren Aussicht parat...


    Bis Arran wäre ja auch ein ganz schöner Ritt.

    Kopf hoch! August klappt bestimmt. Mir fehlt bei all der Panikmache der Grund, warum es wirklich schlechter als 2020 ausgehen sollte. Ja: Mutanten aber auch Ja: Impstoff

    Die Wirtschaft wird entsprechenden Druck machen, denke ich. Die werden Ihr marodes aber liebgewonnenes NHS befragen....

    Mai Reise um ein Jahr erfolgreich verschoben. August Reise klappt bestimmt!

    Rannoch Moor Hotel hat mich auch angeschrieben:

    A) Geld komplett zurück

    B) Umbuchung nur innerhalb 2021

    C) Buchung optimistisch aufrechterhalten


    Verstehe ich nicht. Hatte wie im letzten Jahr Umbuchung unter Beibehaltung des Deposits um ein Jahr erhofft. 🤔🤔🤔