Beiträge von Casi

    Zudem empfinde ich einen abstecher mit vollgepacktem fahrzeug ( hausstand und haustier ) als schwierig.

    Mir ist nicht bekannt, wie Du privat lebst. Vielleicht ist es Dir so nicht mehr möglich statt nach Irland, nach Schottland zu touren.

    Das ist aber das, was ich in meinen Ausführungen meinte - nicht der Abstecher von Irland nach Schottland rüber, sondern direkt mal für 2-3 Wochen nach Schottland.


    Ja, noch etwas fällt mir ein. Früher konnte man schon das Abenteuer/Spontanität haben,

    irgendwo, wo es einen hinverschlägt, ein B&B zu bekommen. Ich rate diesbezüglich jedem ab, der entspannt seinen Urlaub in SCO machen will. Solche "Spielchen" überlasse ich denen, die darauf erpicht sind, von 14-21 Uhr Ortszeit ein geeignetes, freies B&B zu suchen, was dem "Otto-Normalverbraucher-Portmonaise" gerecht wird.

    Spontanität in der B&B-Wahl vor Ort sollte sich seit einigen Jahren in den Sommermonaten erledigt haben. Natürlich wird es welche geben, die das Gegenteil behaupten - gut, ich bin da aus dem Alter der Überraschungen raus. :)

    Hallo Scrappa67,


    nun ist Dein Thema bisher schon 75x aufgerufen worden und es erfolgte trotzdem keine Meinungsäußerung.

    Das kann verschiedene Gründe bei den Mitgliedern haben, die ich natürlich nicht kenne.

    Deshalb schreibe ich da mal etwas aus meiner Sicht.

    Es mag Dir vielleicht als unhöflich rüberkommen, was ich aber bitte nicht so verstanden wissen will :!:

    Mir fällt nur nichts Zutreffenderes ein, sorry.

    Wenn Du so oft und so lange Schottland bereist hast und wissen möchtest wie es jetzt dort aussieht, dann mach Dich nach so viel Jahren Abstinenz auf und fahr wieder mal hin. Du hast in der Vergangenheit das Land solange bereist, da muß aus meiner Sicht doch immernoch ein Reiz da sein, wieder hinzufahren und sich ein Bild von den Veränderungen gegenüber Deiner früheren Zeit zu machen.


    Ja es hat sich viel verändert. Es gibt mehr Supermärkte, auch in kleineren Ortschaften. Es gibt definitiv mehr Tourismus, was dem einen eine Freude (Besitzer von Ferienhäusern und B&Bs), des Anderen sein Leid geworden ist. Die Anzahl Touristen aus Fernost hat sich meiner Meinung nach gefühlt verdreifacht. Isle of Skye erlebt seit den letzten Jahren eine Touristenschwemme.

    Landschaftlich hat sich, auch klimatechnisch bedingt, einiges verändert. Wo man früher schon 23 Grad als sehr warm interpretiert hat, sind heute 30 Grad (z.B. in Inverness) keine Seltenheit. Das da die Natur darunter leidet ist nur logisch. Hinzu kommt, dass mehr für Tourismus geworben wird >z.B. North Coast 500<. Das überfordert verkehrstechnisch manchen unerfahrenen Tourist auf nun mehr befahrenen Single Track Roads. Außerdem scheint sich die "mir egal"- Mentalistät bei vielen Touristen etabliert zu haben. Da wird gefühlt mit deutlich höherer Frequenz als früher für einen Schnappschuß am Passing Place geparkt und andere Verkehrsteilnehmer komplett ausgebremst. Gut, gab es früher auch schon, aber die steigende Anzahl von Touristen verstärkt das Problem extrem.

    Hauptattraktionen wie Loch Ness/Urquhart Castle, Edinburgh Castle, Wallace Monument, Palace of Holyrood House sind vollig überlaufen. Sicher schwer für diejenigen, welche sich diese zum ersten Mal ansehen wollen. Aber so ist das immer mit den touristischen Hauptpunkten eines jeden Landes (siehe Neuschwanstein).


    Durch viele Projekte, welche bis vor kurzem noch von der EU subventioniert wurden, hat sich die Infrastruktur deutlich geändert.

    Als Beispiel Edinburgh - der Ausbau der Verkehrsstruktur ist schon deutlich, was auch notwendig ist, um einen Kollaps zu verhindern.


    Die Preise sind logischerweise gestiegen. Wenn ich mir überlege, dass ich zu Beginn unserer Reisen für ein B&B Double Room 36 Pounds bezahlt habe.... - dafür lege ich heute mindestens 40 pro Nase hin.


    Was hat sich zum positiven verändert, was geht den bach runter?

    Dazu kann sich nur ein "In-Schottland-lebender" ein kompetentes Urteil bilden. Vergiss nicht, dass die meißten Mitglieder

    "Schottlandtouristen" sind - ob nun mit mehr oder weniger Bindung zur schottischen Bevölkerung. Deshalb kannst Du hier wahrscheinlich keine konkrete Beurteilung erwarten.


    Meinerseits bleibt zum Schluß nur zu sagen: Fahre mal wieder nach Schottland, wenn Du willst. Du wirst sehen, was alles anders geworden ist. Wie bei einer alten Heimat, die man Jahrzehnte nicht mehr gesehen hat, wirst Du sowohl landschaftliche als auch infrastrukturelle Veränderungen wahrnehmen können. Selbst in Schottland mit seiner für mich besonderen Mentalität ist die Zeit nicht stehengeblieben.

    Stehen zwei Kühe auf der Weide.

    Sagt die eine "MUH", sagt die andere : Woll't ich auch grad sagen.




    ...ich weiß, war jetzt nicht so der Hammer...

    Aber da seit Juni kein Eintrag mehr erfolgte, reicht's vielleicht doch für ein kurzes Zucken der Mundwinkel. ;)

    Hi Florian,

    zunächst möchte ich es mir mit einigen Dingen gaaanz leicht machen - ich nehme mal "parasitär" ;) die ersten Ausführungen von Tuan zur Hand.

    Grundsätzlich sei ein Spruch schon im Vorfeld erwähnt : Wer das Eine will, muss das Andere mögen.

    Das trifft das Thema "3 Wochen Schottland in den Sommerferien".

    Da muss man mit jeder Menge "touristischen Treibens" in Schottland rechnen - es ist Hochsaison. Viele Hauptsehenswürdigkeiten sind da völlig überlaufen. Buchungen für Unterkünfte sollten schon dieses Jahr gebucht werden, wenn es spezielle Vorlieben an Region und Ausstattung gibt.


    Thema Nordlichter:

    Sogar in Schottland gibt es Nordlichter, ja - aber...

    Man kann von großem Glück sprechen, diese dort auch zu erleben, wenn man gerade vor Ort ist.

    Nordlichter sind abhängig von den Sonnenstürmen, welche durch massive Sonneneruptionen ausgelöst werden. Die Intensität dieser Sonnenstürme ist meißt im Jan./Febr. am größten. Naturgemäß sieht man sie am besten in den "dunklen" Monaten, wo bereits sehr zeitig die Dunkelheit hereinbricht und es erst spät hell wird.

    Ich mag dieses Schauspiel auch gern noch in meinem Leben sehen wollen - aber ob sich die Sonne dafür Zeit nimmt, wenn ich gerade

    in Schottland bin ? Die Erfolgsquote würde deutlich steigen, wenn man sich in den Wintermonaten in Norwegen aufhält...


    Thema Auto, WoMo oder Flieger/WoMo:

    Persönlich bin ich anderer Meinung wie Tuan. Ein Wohnmobilurlaub kann ich so nicht favoritisieren.

    Wohnmobile sind in Schottland seit jüngerer Zeit nicht mehr gern gesehen. Der Markt boomt mit der Vermietung und die Anzahl, was da so fährt nimmt deutlich überhand. Vor 10 Jahren war das kein großes Problem, wie heute. Die Sichtweise einiger (nicht aller !) Benutzer von WoMo's, ärgert/erzürnt doch viele - nicht nur Einheimische. Details warum dies so ist, wurden von meinen Vorschreibern schon angesprochen.

    Ich will hier keinen WoMo-Fan auf die Füße treten, das liegt mir fern - ich habe jedoch in den letzten Jahren WoMo's hassen gelernt.

    Die geringere Anzahl WoMo Benutzer nimmt respektvoll anderen gegenüber die Beschränkungen, welche diese in 4-5Personen-Größe oder mehr entstehen, in Kauf (z.B. Fahrbeschränkungen auf verschiedenen Strassen und Pässen). Sie kehren auch mal gerne ein und lassen Finanzen da. :) Zu diesen würde ich jetzt auch unser Mitglied Tuan zählen mit Hinweis auf seinen Abschnitt

    >>

    Man sollte halt ein paar (für mich logische) Dinge beachten wie, kein Müll, kein Lärm, kein Feuer, nicht im passing place, freundlich sein und mit den Anwohnern ein Schwätzchen halten, etc... An den Pubs bin ich bisher immer überall willkommen gewesen, bißchen was Essen, zwei drei Pints trinken, mit dem Wirt quatschen, und schon klappt's auch mit dem Stellplatz.


    Es ist halt wie immer im Leben, freundlich sein und Hirn benutzen, dann ist auch alles entspannt...


    Andere setzen sich jedoch bewußt darüber hinweg. Sie gefährden andere und sorgen bei den meißten Auto-Touristen für ständiges Kopfschütteln. Also salopp gesagt, sie benehmen sich wie die Axt im Walde. :thumbdown:

    Das ist nun endlich auch bei den schottischen Behörden angekommen (wie McEmcy bereits erwähnte).


    Da ich immer mit eigenen Auto mit der Fähre Amsterdam-Newcastle fahre, habe ich keine preisliche Vorstellung von

    Flug-Ticketpreisen aus der Schweiz nach Edinburgh, Glasgow, Inverness oder Aberdeen.

    Trotzdem mein Tipp - Flieger und ein ausreichend großes Fahrzeug (z.B. VW Sharan oder großer Combi) vor Ort

    Begründung:

    1. ihr habt keine bessere zeitlich zu optimierende An- u. Abreise

    2. es kann einigermaßen viel Gepäck mitgenommen werden - vorrausgesetzt kostentechnisch mit Flieger machbar

    3. ihr könnt von Euren Unterkünften überall hin - auch sehr schmale Straßen und Fähren sind bei Autos der o.g. Größe kein Problem.

    Verpflegung braucht Ihr nicht mitzunehmen, denn es gibt viele Supermärkte wie Co-op, Tesco etc. Inzwischen sind Aldi, Lidl auch stark vertreten. Im Bereich alkoholische Getränke wie Wein z.B. sind alle teuer. Wir haben nach unserem Aufenthalt in Schottland nicht am Hungertuch nagen müssen.


    Thema Reiserouten für Erstfahrer :

    Hier hat Tuan den Nagel schon mal auf den Kopf getroffen. Ihr seid im Urlaub und nicht auf der Flucht.

    Mein wichtigster Tip, nehmt euch Zeit, lieber weniger fahren dafür mehr erleben! ;)

    Das Allerwichtigste ist Flexibilität in Euren Entscheidungen. Wer sich daheim (zu Hause) einen Plan macht, wie und wo er denn jeden Tag hinfahren könnte, wird nicht glücklich werden. Mitunter funktioniert zeitlich gar nichts von dem.

    Was bringt es denn, wenn Ihr am Ende sagt : Wir waren dort und dort und dort - sind bis in den Norden gekommen.

    Am Ende hat es nur die Größenordnung einer geographischen Reise aber kein Genießen von Landschaft, Geschichte und Tradition Schottlands.


    meine Gedanken zu Euren Reise-/Routenplänen:

    Ein Mix von Unterkünften fände ich passend. 2x ein Ferienhaus/Ferienwohnung nimmt in der Hochsaison schon mal 2Wochen in Anspruch (Wochenbelegung). Regional abgestimmt zu Euren Vorstellungen z.B. in der Speyside. Hier kann man ein sehr breites Gebiet entdecken. Von Distillerien, Schlössern, Stränden u. Burgruinen bis Naturschauspiele ist alles geboten. Landschaftlich gehen Tagestouren auch bis hinunter nach Braemar oder Balmoral Castle.

    Man wäre nahe der Nordsee zum Baden oder Strand genießen. Kann in Tagestouren nach Inverness, Cawdor Castle, Black Isle (Rosemarkie - Fairy Glen, Fortrose - Delphine sehen), Dunrobin Castle inkl. Falknershow, Dornoch Beach oder Glen Affric (Natur/Wandern - schon etwas weiter weg).

    Fort George (aktive Militäranlage), Bowfiddle Rock (Natur), Culloden Viaduct, Clava Cairns (prähistor. Stätte), Culloden Battlefield (Geschichte)

    Letzteres würde ich aber nur echten Geschichtsfreaks empfehlen, weil - auf einem Gelände mit Fähnchen herumzulaufen und noch dafür zu bezahlen, ist selbst für mich als Geschichtsinteressierten zu viel. Aber das Visitor Center kann man mal besuchen.


    Für eine weitere Woche Ferienhaus/Ferienwohnung würde sich anbieten:

    die Region um Speanbridge.

    Tagestouren Fort William - Einsteigen in den Jacobite Steam Train und nach Mallaig u. zurück fahren (Harry Potter Feeling mit Überfahren des Glenfinnian Viaducts) :!: sehr zeitig buchen :!:

    Zum Glenfinnian Viaduct kann man auch per Auto fahren (ist sicher kostengünstiger ^^ ), aber die Zugfahrt ist und bleibt ein Highlight für jeden HP-Fan.

    Südlicher z.B. Glen Coe, Oban, Loch Lomond -

    nördlicher z.B. einen Ausflug nach Isle of Skye (Natur, Wandern etc.)


    Alternativ Region Kinlochewe/Loch Maree :

    Möglichkeiten zum Bergwandern (Mountain Trail)

    Ausflüge Halbinsel Applecross (inkl. Pass of the Cattle)

    auch Isle of Skye ist möglich, wenn man es sehen will - nur sollte man dieses Ziel direkt anfahren ohne große Zwischenstops


    Freie Zeiträume vor/nach den Ferienhäusern/-wohnungen würde dann mit B&B ergänzt, je nachdem wann Ihr in Schottland ankommt.


    Eigentlich wollte ich nicht so viel aufzählen, da es Euch durchaus noch mehr durcheinander bringen könnte.

    Deswegen muss ich noch einmal sagen : Ihr könnt nicht ganz Schottland anschauen. Setzt Euch regionale Punkte und dann entdeckt dort sternförmig - das ist mein Tipp.

    Den Norden würde ich ganz weglassen, zum Anfang Eurer Reise würde ich eine Stadt mit B&B für max. 3 Tage wählen.

    Mein Favorit Edinburgh, vielleicht Karten für das Tattoo besorgen und an der Show teilnehmen.

    :!: Edinburgh ist in der Festivalzeit im August völlig überlaufen und die Unterkünfte teurer als im Juni oder Sept. :!:

    Aber das sollte man mal miterlebt haben... - einmal ;) !

    Für eine B&B-Empfehlung anfragen.

    Es ist meiner Meinung nach nicht empfehlenswert, eine Stadt am Ende eines Erstaufenthalts in Schottland zu wählen. Die ganzen Eindrücke von Natur und Landschaft gehen mit dem Stadtfeeling verloren. Man läuft Gefahr, wie "vor den Kopf gestoßen" zu werden.


    Es tut mir leid, dass es jetzt nur ein Kurzkrimi und kein Roman geworden ist... ;) ^^ :D

    Irgendwie erinnert mich der Bericht an Islander :saint: - seine Beiträge waren auch immer so umfangreich.

    Er wird jetzt sicher "von oben" runterschmunzeln ^^

    Ich auch - ich verstehe jetzt nicht warum Du einen auf beleidigt machst ? Ich habe eine Kabine für drei Personen, wenn ich jetzt also deinem Vorschlag mit dem dritten Fremden folge hab ich eine Fremde Person in meiner Kabine. Alternativ bucht der fremde noch eine Kabine dazu, dann hab ich nur die Kosten der großen Kabine noch auch meiner Seite.

    Ok, überredet...

    Ich versuch es noch einmal...


    Du stornierst Deine Reise für 2021 bei DFDS per Telefon - nicht über Deinen DFDS-Account.

    Wobei stornieren eine Rückstellung/Umbuchung bedeutet.

    Deine Buchung für 2021 wird komplett gecancelt und der bereits bezahlte Reisepreis als Reisegutschrift ausgeführt. Dieses Geld bleibt aber bei DFDS gebunkert.
    Dann hast Du die Möglichkeit bis 15.09.2022 eine Reise bei DFDS zu buchen.

    Der späteste Reiseantritt ist dann (Stand heute) der 30.09.2022

    Bei der neuen Buchung ist darauf zu achten, dass Du Dich vorher lieber mal per Telefon über die Einlösung deines noch bestehenden Reiseguthabens erkundigst/informierst.

    Ansonsten erhälts Du auch von DFDS eine Mail mit einem Link, um das Reiseguthaben einzulösen.

    Alles easy.

    Reiseguthaben einlösen

    Bist Du dann bei der Buchung Deiner Reise, kannst Du Deine Kabinen neu nach Deinen Wünschen auswählen.

    Auch Frühstück oder Restaurant am Abend ist alles neu wählbar.

    Da Du weißt, welchen Wert Dein Reiseguthaben aus der Stornierung/Umbuchung/Aufschiebung der letzten Buchung (2021) hatte, kannst Du in diesem Wertbereich Deine Buchungsoptionen auswählen. Kommst Du über den Wert, zahlst Du nach. Bleibst Du unter dem Wert, bleibt der Restbetrag wieder als Guthaben stehen - ist aber nicht auszahlbar, sonder mit anderen, späteren Buchungen einlösbar. Außer Du gönnst Dir eine Luxusüberfahrt und verbratetst das Guthaben auf diese Weise.

    Bei der Idee "fremder Motorradfahrer" :

    Da Du Deine neue Buchung komplett neu konfigurieren kannst, nimmst Du für den "fremden Biker" eine Kabine für sich.

    Wie geschrieben, das mit dem fremden Biker ist nur eine Idee. Sicher gibt es auch noch andere.


    Um es zusammenfassend noch einmal festzuhalten:

    Wenn Deine Buchung storniert ist, hast Du später beim Einlösen Deines Reiseguthabens wieder neu die Möglichkeit, Deine Kabinen etc nach Deinen Wünschen zu konfigurieren/auszuwählen.

    Ob ich einen Fremden in meiner Kabine schlafen lassen will weis ich noch nicht so recht ...

    Ich buche immer die Kabinen, welche ich brauche. Das benötigt nur einen Klick an bestimmter Stelle.

    Soll meine Frau nicht mit mir in der Kabine sein, buch ich sie in eine andere - wo liegt das Problem ?


    Sorry, der Denkweise kann ich nicht mehr folgen, ist mir definitiv zu hoch - da komm ich nicht mehr mit...


    Ich bin raus. :rolleyes:

    Echt doof das weder DFDS noch PO-Ferriers storno zu lassen

    Zu DFDS:

    Soweit man innerhalb der DFDS Aktion "Reisegarantie" seine Buchung/Umbuchung 2020 gemacht hat

    - und das dürften alle sein die 2020 mit der Fähre reisen wollten - gibt es keine Stornierungsprobleme. Man bekommt unkompliziert ein Reiseguthaben für eine neue Buchung bis 15.09.2022 - die Reise sollte dann bis 30.09.2022 angetreten werden. Wie das dann alles bei Neubuchung abläuft kann man unter den folgenden Link nachlesen.

    >>siehe DFDS Reisegarantie

    Kulanter kann man nicht sein, und die Freundlichkeit der Mitarbeiter ist eh äußerst beeindruckend. :thumbup: :thumbup:

    Es gibt auch in Abständen Covid-19-Updates von DFDS

    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Es gelten ab 15.06.2021 neue Bestimmungen in den Niederlanden.


    Quarantänebestimmungen und Erklärungsformular

    Ab Dienstag, den 15. Juni 2021 um 00:01 Uhr sind Passagiere, die aus Großbritannien in die Niederlande einreisen, verpflichtet, sich dort in Selbstquarantäne zu begeben. Die Niederlande betrachten Großbritannien als Hochrisikogebiet mit einer besorgniserregenden Variante des Coronavirus.

    Sie müssen das Quarantäneerklärungsformular ausgefüllt und unterschrieben mit in den Hafen bringen. Die Formulare werden beim Check-in vom Hafenpersonal gesammelt und an DFDS übergeben. DFDS legt die Formulare in IJmuiden den niederländischen Behörden vor. Das Formular ist unter folgendem Link in unterschiedlichen Sprachen verfügbar: https://www.government.nl/topi…26/quarantine-declaration

    Das Boarding ist nur mit korrekt ausgefülltem Quarantäneformular möglich.

    Die Passagiere müssen nach der Einreise 10 Tage in Quarantäne verbringen, entweder zu Hause oder in einer Unterkunft. An Tag 5 der Quarantäne kann ein Test durchgeführt werden. Bei negativem Ergebnis endet die Quarantäne.

    Diese Quarantänepflicht gilt auch für bereits geimpfte Reisende. Verstöße gegen die Quarantänepflicht werden mit einem Bußgeld geahndet.

    Weitere Informationen zur Selbstquarantäne in den Niederlanden und entsprechende Ausnahmen finden Sie hier.

    Sicher kann man einiges zu seinen Gunsten auslegen - aber ist es das wert ? :/

    Die ständige Ungewissheit, ob man nun zu diesen oder jenen Personenkreis zählt sowie letztendlich die Abhängigkeit von Entscheidungsfindungen ausländischer Behörden - das hat mit Urlaub, wie ich ihn verstehe, nichts zu tun. X(


    Ich sitze dann hier auf Tickets für 3 Motorradfahrer und wir sind zukünftig dann nur noch zwei. Für den einen werd ich das Geld wohl unter Coronaverbrannt abhaken müssen.

    mario_b :

    Worunter Du das bereits ausgegebene Geld abhaken wirst, ist Deine Entscheidung.

    Schon mal darüber nachgedacht, wie das übrige Reiseguthaben anders aufgebraucht werden könnte ?


    gutgemeinte Anregungen :

    >höherwertige Cabine

    >abends mal exclusiv zu speisen

    >eine Anzeige starten, um einen (fremden) Biker auf Deiner Buchung mitreisen zu lassen

    etc. etc.



    Lass 2022 erstmal rankommen...

    Update 11.06.2021:


    Perth Highland Games

    Argyllshire Gathering

    scheinen zumindest laut Veranstaltungsplan noch Optimismus verbreiten zu wollen....


    Luss ist laut Eventplan von der Absage zurückgetreten.... :gruebel2 :/ :rolleyes:

    Aber all das scheint aber im Moment nicht von großen ausländischen (deutschen) Interesse sein zu dürfen.


    mario_b :

    Crieff ist leider raus.

    Es ist wie bei den 10 kleinen .....


    Nun sind es -Stand heute 13.05.2021- nur noch 5 Events, welche noch nicht den Status "CANCELED" tragen.

    Ich vermute, dass auch diese restlichen fünf Veranstaltungen früher oder später abgesagt werden. Es wäre nur logisch.

    Zu dieser Zeit (Ankunft Flughafen Edinburgh) ist es kein Problem einen Mietwagen zu bekommen. Allerdings würde ich diesen in Deutschland buchen.

    Es dürfte auch keine Schwierigkeiten mit dem späten Einchecken geben. Wichtig ist, diesen Umstand vorher mit dem B&B, wo Ihr unterkommen wollt, abzusprechen.

    Hallo Tina,


    wenn Ihr bereits schon auf Skye ward -scheinbar öfter, denn es hat ja immer geregnet- und Mull Eure Lieblingsinsel ist, dann bleibt Arran, Islay, Äussere Hebriden, Orkney, Shetland und und und....

    Nein, im Ernst -

    Arran ist auch noch unser Ziel, deshalb hülle ich mich diesbezüglich in Schweigen.

    Etwas mehr kann ich von Lewis berichten. Da gibt es von mir einen Reisebericht aus 2014.

    Auf Lewis braucht man mitunter lange Wege, um zu den Highlights zu gelangen. Und da sind einige zu erkunden...


    Leider ist der Reisebericht von 2019 - North Uist, South Uist, Berneray, Benbecula, Eriskay - noch nicht verfügbar.

    Deshalb hier ein paar Impulse für Dich.

    Wie schon Torfbaron berichtete, hat man hier wirklich die Ruhe zum Urlaub machen.

    Wunderschöne Sandstrände, beeindruckende Vogelwelt (kann man selbst oder auch bei geführten Touren erleben),

    Naturreservat Loch Druidibeg, Wanderrouten (z.B. auf Berneray). viele Orte zum Entdecken wo man einfach 5 gerade sein lassen kann.

    Wir werden hoffentlich baldigst wieder dort sein. Ein Haus für 2 Personen hätte ich auf North Uist zu empfehlen. wenn interessiert bitte mal melden. Das Profilbild von mir ist die Aussicht vom Living Room.

    Allerdings gibt es auch einen "Haken". Single Track Roads und nicht wenige Fahrradfahrer. Aber damit kommt man zurecht.

    South Uist und Eriskay waren bei uns Abstecher. Da gibt es sicher mehr zu entdecken als wir bewerkstelligen konnten.

    Meine Meinung : für Inselhopping ist dieser Teil der Äusseren Hebriden eindeutig zu schade !


    Islay hat mehr zu bieten als nur Whisky-Distillerien. 1 Woche bekommt man dort mühelos mit Entdeckertouren gefüllt.

    Saligo Bay, Machir Bay, American Monument, Kildalton Cross, Loch Gruinard Natur Reservat - um nur einige zu nennen. Einen Tagesausflug auf Jura, wo es mehr Rotwild als Menschen gibt, lohnt auch. Die Paps of Jura sind eine Herausforderung.

    Auch auf Islay hab ich eine Unterkunftsempfehlung - für Otto-Normal-Verbraucher.

    Ich würde dort wieder einchecken - jeder Zeit !




    .

    Im Hinblick auf die bevorstehenden Parlamentswahlen in Schottland und das damit verbundene -vermutlich beste Ergebnis der SNP- denkt man heute schon an die langersehnte Unabhängigkeit Schottlands. Dafür wurden in Coldstream nun zwei neue Border Control Stops eingerichtet. Wie aus politischer Ebene zu hören ist, wurden diese zwei Stops zu Testzwecken eingerichtet, um der Resonanz des zukünftigen Grenzverkehr abschätzen zu können.

    Cool...

    8)

    Ich dachte eigentlich dass ich die einzigste in Norddeutschland vor über 40 Jahren geheiratet habe.

    bezüglich des Vornamens unseres 100. Mitglieds - ... nur mal so zum Nachdenken :


    Weißt du genau, was Deine Frau so tut, wenn Du nicht dabei bist ? :D :D :D :D