welches Objektiv verwendet ihr bei der Landschaftfotografie ?

  • ich bin echt ein Dödel, jetzt wollte ich meine Objektive nachsehen und schmeis eines runter auf den Fließenboden - jetzt besteht es aus zwei Teile .X(

    Aber hier nochmal die Frage an jene die nicht nur Iphone und co. in der Gegend rumzeigen. Ich überlege mir ein neues Objektiv zu kaufen (das kaputte wird nicht mehr ersetzt) speziell für die Landschaftsfotografie.


    Hier ist die Frage: Benutzt ihr Festbrennweiten oder Zoom und welche Brennweite benutzt ihr denn so?

  • Ich habe ein Zoom von Sigma 18 -250 F3,5-6,3 und bin mit dieser Lösung zufrieden. Ich wollte kein Objektiv Sammelsurium mittragen beim Wandern und daher diese Lösung. Festbrennweite funktioniert für mich in Schottland nur in bestimmten Fällen

  • Habe mir dieses Jahr für North Uist ein Tamron 10-24 F3,5-4,5 mit Bildstabi zugelegt. Das ist die schon lange gewünschte Ergänzung zu meinem Sigma 18-200

    Von Festbrennweiten als Zusatzojektiv nehme ich lieber Abstand - zu unflexible für meine Bedürfnisse. Für spezielle Aufnahmen wollte ich nicht immer ein anderes Objektiv nehmen müssen. Das Tamron deckt Architektur und Landschaftsfotographie gut ab. Auch Innenaufnahmen macht es deutlich besser als das alte Sigma. Für die weiter entfernten Bildmotive, wie zB Wild oder Vögel nehme ich auch gern mal das Sigma dazu. Bei optimalen Wetterbedingungen macht dies allerdings auch super Landschaftsbilder.

    Beim Tamron gibt es bildtechnisch gesehen in den Brennweiten unter 18 an den Rändern Verwaschungen/Unschärfe.

    Diesen Kompromiss bin ich aber bewußt eingegangen, da ich nicht 800-900€ für ein Objektiv ausgeben will.

    Grund: Ich bin kein Profi.

    Mit beiden Objektiven kann ich gut leben - und krieg sie in eine normale Kameratasche rein.

    ...denke nie gedacht zu haben, denn das Denken der Gedanken ist gedankenloses Denken ! :eule

  • Angefangen habe ich mit dem Nikkor 18-200 3.5-5.6 G ED. Ein klasse Allrounder.

    Dann habe ich mir dazu das Sigma 10-20 4-5.6 DC HSM dazu gelegt.


    Nach langem Überlegen und einer schnellen und einfachen Analyse über tausende meiner Urlaubsphotos mit Exifviewer2 habe ich festgestellt, dass ich 70% aller Photos im Bereich 24-70mm mache.


    Dann habe ich im Photogeschäft 3 Objektive testen dürfen: Nikkor, Sigma und Tamron.


    Im Frühjahr habe ich mir dann das Tamron 24-70 F2.8 Di VC USD G2 geschossen und bin davon völlig begeistert.


    1. Die Schärfe stellt alles in den Schatten!!!

    2. die Farben sind knackiger als bei meinem Nikkor

    3. Das Bokeh ist Hammer

    4. mit f2.8 bei 70mm ist so herrlich geringe Tiefenschärfe


    Auch wenn der Preis mit 1100€ ordentlich ist, es hat meine Nikon D7100 zu neuen Welten verholfen.


    Für den ambitionierten Landschaftsphotographen Meine uneingeschränkte Empfehlung!


    Clemens

    „Ich brauche keine Therapie — Ich muss einfach nur zurück nach Schottland“ :pin

  • mit dem liebäugle ich auch - ist zumindst bei mit in der Liste ganz oben. Canon verlang hier eben mal über 1600 €. Ich frage mich nur ob mir die 24er Brennweite reicht oder ich noch ein anderes bis auf 18 oder so anschaffe. Das Tamron wäre ja das immerdrauf Objektiv.

  • Noch ein Tamron "Täter" ;)


    ich habe mir vor zwei Jahren für meine Canon das 18-200mm F/3.5-6.3 Di II VC Objektiv zugelegt - für meine Bedürfnisse reicht das voll und ganz aus.. :)

    Für verlorene Gelegenheiten gibt es kein Fundbüro...

  • Ich hatte mir nach Empfehlung von Borderli damals ein Tamron 17-50 2.8 als Ergänzung zu meinem Nikkor 18-105 3.5 VR besorgt und bin vor allem von dem Preis-Leistung-Verhältnis angetan gewesen. Auch die Lichtstärke hat mich schon oft gerettet. Für meine Verhältnisse reicht das für Landschaft aus - bin nicht so der Fisheye-Fan 8o


    Edit: das Nikkor hat zwar ne schöne Bandbreite aber im WW-Bereich eine üble Verzeichnung (Welle), die im Photoshop nicht ganz so einfach zu bearbeiten war - daher meine Weitwinkel Ergänzung ;)

    Lass all deine Worte und Taten freundlich und liebevoll sein

    Einmal editiert, zuletzt von thistle ()

  • mit dem liebäugle ich auch - ist zumindst bei mit in der Liste ganz oben. Canon verlang hier eben mal über 1600 €. Ich frage mich nur ob mir die 24er Brennweite reicht oder ich noch ein anderes bis auf 18 oder so anschaffe. Das Tamron wäre ja das immerdrauf Objektiv.

    Entweder ich hole dann mein 10-20 raus oder (auf Grund der höheren Schärfe) mache ich immer mehr Panoramen. Also bei konstanter Entfernung und Blende viele überlappende Hochkanntaufnahmen, die ich dann (früher als jpg) jetzt als raw mit Adobe CR zusammenfüge und nachbearbeite. Inzwischen kann CR sogar „perspektivisch“ und ich habe damit schon Indoorpanoramen z.B. bei Talisker die Brennblasen geschossen. Bild liefere ich gerne noch nach ;)


    Selbst im Telebereich >70mm vergrößere ich lieber auf Grund der höheren Schärfe häufig lieber später mit Photoshop, als auf das Tele zu wechseln. Auch hier später gerne noch ein Beispielbild.


    Habe hier in Irland nix dabei...

    „Ich brauche keine Therapie — Ich muss einfach nur zurück nach Schottland“ :pin

  • Entweder ich hole dann mein 10-20 raus oder (auf Grund der höheren Schärfe) mache ich immer mehr Panoramen. Also bei konstanter Entfernung und Blende viele überlappende Hochkanntaufnahmen, die ich dann (früher als jpg) jetzt als raw mit Adobe CR zusammenfüge und nachbearbeite. Inzwischen kann CR sogar „perspektivisch“ und ich habe damit schon Indoorpanoramen z.B. bei Talisker die Brennblasen geschossen. Bild liefere ich gerne noch nach ;)


    Selbst im Telebereich >70mm vergrößere ich lieber auf Grund der höheren Schärfe häufig lieber später mit Photoshop, als auf das Tele zu wechseln. Auch hier später gerne noch ein Beispielbild.


    Habe hier in Irland nix dabei...

    wir werden warten :)

  • Back from Ireland,

    da es in diesem Fall wohl auf die volle Bildqualität ankommt, ich keinen Platz dafür finden konnte, findet man die Bilder in voller Auflösung TEMPORÄR in meiner Dropbox:


    https://www.dropbox.com/sh/e4z…2qh5-92d6PkGLMFAgZma?dl=0


    Gebt mir ein Zeichen, wenn Ihr da nicht hinkommt....


    Die beiden Talisker Aufnahmen sind in RAW gerechnete Panoramen mit der neuen Einstellung "perspektivisch".

    In die Blüte könnt Ihr mal reinzoomen. Das Photo wurde aus der Hand geschossen ;)


    Es wird Zeit für Photowettbewerbe, ich hätte Masse an Material, vor allem Schottland im Herbst...

    „Ich brauche keine Therapie — Ich muss einfach nur zurück nach Schottland“ :pin

  • Schöne Bilder, vor allem die Blüte ist schon genial. Bild 1 ist mir "zu" perspektivisch hier stürzen die Kanten schon ganz schön.

    An welche Kamera hängen den die Objektive?:/

  • Nikon D7100

    Perspektivisch stürzende Linien liegen ja nicht am Panoram sondern entstehen wenn die Sensorebene nicht paralel zur Objekteben ist. Liegt also wie das meiste am Photographen und ließe sich ggf nachbearbeiten. Mich begeistern so Dinge wir das Geländer oder die Rohre im Vordergrund, welche Photoshop gut zusammenrechnet. Das war früher anders...

    „Ich brauche keine Therapie — Ich muss einfach nur zurück nach Schottland“ :pin

  • so, jetzt ist es doch ein 24-70 2.8 geworden. Noch 5 Wochen und es hat seinen ersten Auslandeinsatz. :pinMal sehen ob das so wird wie ich es mir vorstelle.

  • Auch das von Tamron???
    Sei vorsichtig mit den offenen Blenden im Tele-Nah-bereich. Da geht die Tiefenschärfe auf teilweise unter 1cm zurück. Schick, wenn gewollt.

    F2.8 ist halt verführerisch;)


    Habe mir jetzt den "großen Bruder" von Tamron 70-200 aqquch noch gegönnt und bin auch da von F2.8 in ersten Versuchen sehr begeistert :)

    „Ich brauche keine Therapie — Ich muss einfach nur zurück nach Schottland“ :pin

  • Ich hatte im letzten Oktober, als wir mit dem Auto (und damit mit viel Platz für Kamera & Co) in Schottland waren, vier Objektive dabei, alle für die Vollformat-Nikon.

    Das ganz weitwinklige Weitwinkel (16-35mm) brauchte ich nur selten.

    Das 70-200er Tamron (das aktuelle mit f/2.8) war nur im Einsatz, wenn ich die Hunde fotografierte, für Landschaften nicht. Für Hund-am-Strand-Fotos ist es einfach genial, vor allem bei Offenblende und viel Freistellung. Der Fokus sitzt dort, wo er sitzen soll.

    Das 24-70er Nikon fristete ein Schattendasein in der Fototasche; es hätte auch daheim bleiben können.

    Und wieder war, wie in den letzten Jahren schon, das Sigma 24-105 f/4.0 im Dauereinsatz.


    Als ich im Januar wieder in Schottland war, war nur dieses mit und das 16-35er.

  • Auch das von Tamron???
    Sei vorsichtig mit den offenen Blenden im Tele-Nah-bereich. Da geht die Tiefenschärfe auf teilweise unter 1cm zurück. Schick, wenn gewollt.

    F2.8 ist halt verführerisch;)


    Habe mir jetzt den "großen Bruder" von Tamron 70-200 aqquch noch gegönnt und bin auch da von F2.8 in ersten Versuchen sehr begeistert :)

    es ist das von Canon geworden. Es gibt doch noch Vorteile wenn man immer persönlich im Geschäft seines vertrauens einkauft. Konnte einen Deal machen und so war es dann bezahlbar.