Schottlandreisen 2021 - Was ist nach dem Brexit zu beachten

  • Da ist von EU keine Rede. EEA ist Norwegen, Lichtenstein z.B. die nicht in der EU sind aber sich den gleichen Handelsbeziehungen unterworfen haben (EU Light).

    Leider ganz falsch ;-)
    In der Mengenlehre wäre EEA die Vereinigungsmenge aus EU, Island, Lichtenstein und Norwegen, aber immer noch ohne die Schweiz.


    Somit ist Deutschland Teil(menge) der EU und somit auch der EEA :eule

    „Ich brauche keine Therapie — Ich muss einfach nur zurück nach Schottland“ :pin

  • Für mich EEA die erweiterung der EU aber, egal ... kommt auf das selbe hinaus in dem Link steht


    "EU, EEA and Swiss citizens can continue to travel to the UK for holidays or short-term trips, without needing a visa.

    You’ll need to show a valid passport or a national identity card if you’re a citizen of either:

    Ich sehe da noch immer keine Reisepass Pflicht (National Identity Card reicht).


    Aber Achtung, auch dieses Dokument wird aktuell alle paar Wochen angepasst - also auch das kann sich alles noch ändern.


    Mengenlehre: "Wenn in einem Raum drei sind und vier rausgehen, muss einer wieder rein, damit keiner drin ist."

  • Mengenlehre: "Wenn in einem Raum drei sind und vier rausgehen, muss einer wieder rein, damit keiner drin ist."

    Viel Meinung für wenig Ahnung ;) Das wiederum ist keine "Mengenlehre" sondern "Algebra"....:eule

    „Ich brauche keine Therapie — Ich muss einfach nur zurück nach Schottland“ :pin

  • Scheint ja irgendwie schwierig zu sein. Um der Verwirrung vorzubeugen, unten mal der gesamte Text. Eindeutig: ab 1. Oktober werden keine EEA oder Swiss National ID cards mehr akzeptiert. Zur Definition von EEA bei gov.uk. siehe meinen Beitrag vom 16. Oktober (The EEA includes EU countries and also Iceland, Liechtenstein and Norway. It allows them to be part of the EU’s single market.)


    Ansonsten kannst Du es ja drauf ankommen lassen und schauen, ob sie Dich ab Oktober mit Deinem Perso noch reinlassen...



    What you need to enter the UK


    If you’re an EU, EEA or Swiss citizen

    What you’ll need to enter the UK will not change until at least 2021.

    EU, EEA and Swiss citizens can continue to travel to the UK for holidays or short-term trips, without needing a visa.

    You’ll need to show a valid passport or a national identity card if you’re a citizen of either:

    You will not be able to use your EEA or Swiss national ID card to enter the UK from 1 October 2021.

    You can continue to use your national ID card to enter the UK until at least 31 December 2025 if you:

    • have settled or pre-settled status under the EU Settlement Scheme
    • have a frontier worker permit
    • are an S2 Healthcare Visitor
    • are a Swiss Service Provider
  • Ich plane jetzt nicht extra einen Trip nach Oktober 2021 ... aber bis dahin ist ja noch viel zeit bis die verwirrung klar gestellt werden kann. Im ersten Absatz listen sie extra EU, EEA und andere ... im zweiten Absatz nur EEA und Andere. Wenn sie in der Formulierung EEA die EU mit einbeziehen würden, hätten sie sich das extra auflisten Sparen können. Aber wie gesagt, abwarten und tee trinken ...


    Es wird noch viel Spekuliert - denn auch das Thema "Visum" ist noch nicht vom Tisch.

  • Aber wie gesagt, abwarten und tee trinken ...

    ...dafür schreibt ihr aber ziehmlich viel um etwas, was noch gar nicht aktuell ist - bzw über etwas, was derzeit aktuell ist.

    So kann man einen Thread auch füllen...;)

    Ich denke, wir sollten auch als Info-Forum für andere Besucher nicht über irgend etwas mutmaßen, was am 01.01.2021 ist, sondern dann erst konkret über die Regelungen im Reiseverkehr stichhaltig informieren.


    Sorry

    ...denke nie gedacht zu haben, denn das Denken der Gedanken ist gedankenloses Denken ! :eule

  • So ist das hier: Viel Meinung für wenig Ahnung

    MeinLieblingsspruch, auch im Zusammenhang mit Corona...

    „Ich brauche keine Therapie — Ich muss einfach nur zurück nach Schottland“ :pin

  • Na ja, ganz so schlimm wird es hoffentlich nicht. Bei den beschriebenen Fällen handelt es sich ausschließlich um Personen, die in UK einreisen, um sich dort einen Job zu suchen.

    Steht doch so auch im ersten Satz: "Europeans with job interviews"

    Urlauber, so sie momentan Corona bedingt überhaupt nach UK einreisen dürfen, wurden bisher nicht eingesperrt und zurückgeschickt und ehrlich gesagt rechne ich auch nicht damit.


    Nichtsdestotrotz scheint die Atmosphäre gegenüber Europäern in UK immer agressiver zu werden, was die Regierung auch nicht besser macht.


    Wenn UK sich schlecht benimmt, dann ist das "Ausübung der Souveränität", wenn EU sich schlecht verhält, dann sind es "Racheakte".

  • Keine Ahnung, ob gerade Urlauber reinkommen. Vermutlich nicht. Oder wenn, müßten sie eh gleich in die häusliche Quarantäne (oder Hotelquarantäne) verschwinden.

    Bleibt halt abzuwarten, wie sie sich dann Urlaubern gegenüber verhalten. Kann ja erstmal jeder behaupten, nur für Urlaub zu kommen ... Da hängt es dann vielleicht davon ab, ob sie das der Personen abnehmen oder nicht. Kann man jetzt drei Wochen B&B vorweisen und ein Rückflugticket, dann ist das sicher kein Problem. Kommt aber jemand so mit Rucksack und ohne feste Urlaubspläne (so ein bißchen in den Highlands rumwandern ...), dann sieht das vielleicht anders aus, wer weiß.

    Aber ich dachte, ich poste es hier mal, vielleicht lesen in diesem Forum ja nicht nur Urlauber mit, sondern auch Leute, die vielleicht ähnliches vorhaben wie die jungen Europäer aus dem Artikel.

  • Egal ob Urlauber oder Jobsuchende. Wenn da nur irgendein Quäntchen Wahrheit dahinter steckt, wäre das für mich sehr erschreckend.

    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

    Ich bin nicht faul, ich habe nur viel Geduld.

  • So langsam wird das Bild ein bißchen klarer, nach welchem Schema EU-Bürger an der Grenze abgewiesen werden. Sind ja jetzt schon in den Medien einige Artikel zu dem Thema erschienen. Hier mal der neueste:


    https://www.theguardian.com/uk…oars-despite-covid-crisis


    Die EU hat sich wohl schon bei den Briten beschwert, aber ob das was nützt?

    Es sieht wohl so aus, daß der Einreisende nicht automatisch das Recht hat, einzureisen, sondern die Entscheidung letztendlich bei der border force liegt. Und die entscheiden dann nach 6 Kriterien und je nachdem, ob sie die Geschichte des Reisenden überzeugend finden oder nicht. Klar, einige sind auch gekommen, die das mit den Visaregeln noch nicht gepeilt hatten und bei den abgewiesenen Leuten mit job interviews hat border force einen klaren Fehler gemacht (angeblich ja jetzt durch Anweisung vom Home Office korrigiert), aber es sind mittlerweile auch schon echte Touristen abgewiwesen worden (z.B. einer (wars ein Spanier?), der nach Irland zur Familie seiner Frau weiterreisen wollte und entsprechend kein Rückfahrticket hatte).


    Gut ist, wenn man

    - ein Rückfahrticket hat

    - genügend Geldmittel nachweisen kann

    - nicht arbeitslos ist

    - keine Verwandtschaft in UK hat

    - man seine Unterkunftsbuchungen nachweisen kann


    Wahrscheinlich schlecht für alle, die ein bißchen casually durchs Land reisen wollen, vielleicht nur mit Rucksack zum Wandern kommen, keine Unterkünfte gebucht haben und vielleicht auch noch low-budget sind.


    Ich erinnere mich auch noch daran, daß man in den 80ern und frühen 90ern an der britischen Grenze durchaus auch nach Geldmitteln gefragt wurde und nachweisen mußte, daß man die Kosten seines Aufenthaltes decken kann. Aber ansonsten waren sie damals entspannter an der Grenze ...


    Bin ja gespannt, ob wir dann irgendwann mit unserem settled status wieder reinkommen. Da hat es auch schon Probleme gegeben. Wir können den ja nicht nachweisen, weil die Infos nur in so einer Datenbank beim Home Office liegen. Und wenn dann Border Force entscheidet, man hat keinen settled status oder sie haben keine Lust, dann ist Pech.