Wie ist denn die Alltagssituation in Schottland bzgl. Covid 19?

  • Servus Zusammen


    Da ich in zwei Wochen eigentlich meine 3-wöchige Reise nach Schottland antreten will, wollte ich mal bei den Leuten hier im Forum welche zur Zeit oben auf Reisen sind oder gar dort wohnen eine Meinung einholen was so das entspannte Alltags- und Reiseleben betrifft.

    Wie sieht's aus im allgemeinen mit Pubs und Restaurants? Man liest häufig, daß einige geschlossen haben, weil sie die Hygienemaßnahmen nicht umsetzen können.

    Gleiche Frage hätte ich zu den kleinen Kunsthandwerksläden, Museen, Burgen, Destillen... Also eben alles was Schottland so besuchenswert macht.

    Das alle wieder geöffnet sein dürfen, weiß ich. Aber ich weiß eben nicht wie hoch die Rate derer ist, die geschlossen haben und dieses Jahr auch nicht mehr aufsperren werden...


    Tuan

  • Hallo Tuan,


    wir haben hier im Forum schon Mitglieder, welche Dir "Vor-Ort-Infos" geben können. Es sind auch schon Threads gefüllt worden mit den Erlebnissen reisender Mitglieder sowie Diskussionen

    > siehe hier

    >und hier

    >oder hier

    Du kannst dich auch ein wenig bei BBC Scotland informieren, wenn hier keiner "vorbeischaut"

    ...denke nie gedacht zu haben, denn das Denken der Gedanken ist gedankenloses Denken ! :eule

  • Hallo Casi


    Danke für die Linkliste, diese Threads hab ich schon alle aufmerksam durchgefiltert.

    Leider kann man da nicht so unbedingt rauslesen, wie's denn im Detail aussieht.

    Ich hab mich mal mit der Isle of Mull näher beschäftigt und dabei festgestellt, daß zumindest gemäß diverser Facebookeinträge und Homepages von Restaurants und Läden, es doch eine erwähnenswert hohe Zahl an Geschäften etc. hat welche geschlossen sind und für dieses Jahr auch bleiben.

    Das alle großen Läden offen sind ist mir schon klar, mir geht es nicht um die generelle Versorgung, das paßt schon.

    Ich stöber aber sehr gerne durch kleine Kunsthandwerksläden, sitze in den kleinen Tea Rooms, in kleinen Restaurants und treib mich auch sonst in den eher ländlichen und stillen Ecken in Schottland rum.

    Wäre sehr schade, wenn die ganzen Kleinen tendenziell eher geschlossen sind.


    Und BBC Scotland Radio läuft bei mir im Büro den ganzen Tag... ;)

  • Also ich bin seit zwei Wochen wieder zu Hause von meiner 12-tägigen Schottland Reise.

    Ich finde das dort alles ernster genommen wird als hier bei uns - in den Geschäften ist Masken"zwang". Vor den meisten Geschäften, Lokalen stehen Desinfektionsflaschen, bei einigen wird auch die Körpertemperatur gemessen. Toiletten sind oft geschlossen oder die Hälfte nicht zur Benutzung freigegeben.

    Anmelden ist bei vielen Lokalen im vorhinein wichtig - auch in Museen usw. - viele sind auch immer noch geschlossen oder haben eingeschränkte Öffnungszeiten. Manche Geschäfte haben Zugangsbeschränkungen - da muss man halt mal kurz warten. Da die Geschäfte meist kleiner sind als hier bei uns gibt es Richtungspfeile damit die Abstände stimmen.

    Da aber sehr wenige Besucher im Land sind ist es recht einfach den Leuten "aus dem Weg" zu gehen.

    Ich war jedenfalls sehr froh das wir den Urlaub nicht abgesagt haben und freue mich schon jetzt auf den nächsten Besuch.....

    Dir viel Spaß im schönsten Land der Welt!

    Ach so, das wichtigste: die meisten Destillen haben auch noch zu - selbst die Besucherzentren.

  • Super..., danke für die Auskunft.


    Das mit den Destillen hatte ich noch gar nicht so konkret auf dem Schirm.

    Wenn man sich flüchtig im Netz umschaut, gewinnt man den Eindruck, daß eigentlich die meißten wieder offen haben.

    Das stimmt soweit auch, wenn man aber genauer auf deren Webseiten schaut, wird schnell klar, daß nur bei Wenigen eine Tour/ Führung angeboten wird, und die Mehrheit der Destillen nur Tastings anbieten.

    Das macht dann meinen geplanten Besuch auf Islay leider obsolet... :(

    • Offizieller Beitrag

    Also wir haben die 4 Wochen sehr genossen.

    Die ersten 2 Wochen waren wir quasi komplett in der Natur, die steht vollumfänglich zur Verfügung.

    Burgen, Schlösser, Herrenhäuser sind größtenteils indoorr geschlossen, outdoor offen, bedeutet auch: Keine Tearooms.

    Bsp. Dunnotar Castle (Ruine) 3 Zeitslots für Besichtigung/Tag buchbar übers Internet.

    Restaurants haben größtenteils geöffnet, manche nur gegen Vorreservierung (z.B Seven Stills in Dufftown, grandioser Abend), manche nur Outddor (Schoolhouse bei Kinlochbervie. Auf den Shetlands waren die meisten Restaurants geöffnet, ebenso im Großraum Glasgow oder Portpatrick, es sei denn es kommt ein kurzfristiger Lockdown, dann schließt alles um 17:00.

    Destillen hatten geschätzt 1/3 ihr Visitors Centre geöffnet, alle noch ohne Führungen (Covid in der Lebensmittelproduktion) und sehr minimalen Tastings. Wir waren erfolgreich bei GlenAllachie, Strathila, Glen Moray, Bladnoch.


    Whiskyshops hatten alle geöffnet.

    Geschlossene Geschäfte habe wir nur sehr wenige getroffen.



    Wir fanden die Einschränkungen minimal hatten aber vielleicht einen anderen Fokus....

  • Wie ist denn die Situation, was das "wildcampen" angeht? In den sozialen Medien geht es diesbezüglich ja hoch her. Autos parken am Straßenrand, Zelte werden scheinbar allüberall aufgebaut, Müll bleibt liegen, die Campervan-Frage wird noch heißer diskutiert als sonst...

    Wir haben ja unseren Urlaub auf nächstes Jahr verschoben (jetzt im Moment wären wir gerade auf dem Weg nach Ijmuiden), aber so aus reiner Neugierde: Wie habt ihr Schottland-Urlauber diesen Aspekt der Pandemie wahrgenommen?

  • Islay würde ich Dir trotzdem empfehlen - so leer wirst Du die Insel nie wieder erleben.

    Wir waren für fünf Übernachtungen da und haben keine Minute bereut. Allein für die wahnsinnig schönen Buchten im Norden und auch im Süden der Insel brauchst Du schon Deine Zeit - Natur geniessen, mit den nackten Füssen durchs Wasser latschen, die Seele baumeln lassen, die Geschichte auf sich wirken lassen.

    Also wir haben es genossen (drei ausgewachsene Kerle - whiskyverrückt).

    Finlaggen, Machir Bay, Mull of OA, Ardnave Point - ich glaube wir hätten das alles nicht gesehen wenn die Destillen auf hätten! Glaub mir das es sich lohnt. Wir hatten allerdings auch mal wieder super Wetter, viel (teils) kalten Wind, sehr viel Sonne, ab und an etwas Regen - einmal mussten wir uns unterstellen - das war dann aber schon wieder in Edinburgh.

    Wildcampen gabs auf Islay nicht - oder nicht so das es auffiel. Ein Pärchen mit Ihrem umgebauten Combo haben wir immer mal wieder gesehen - aber die haben im Auto geschlafen.

    Jetzt wo ich drüber schreibe muss ich unbedingt wieder hin...…..

  • So wie's aussieht, werde ich meine Oktobertour nach Schottland absagen...

    Geplant war nächste Woche Donnerstag rauf zu machen und drei Wochen in Schottland zu verbringen.

    Nach der gestrigen Ansprache der First Ministerin und den damit einhergehenden Regelverschärfungen (auch wenn sie mich unmittelbar nicht treffen würden), sowie der dringlichen Bitte von nicht notwendigen Reiseaktivitäten abzusehen, und den in UK sowie EU explodierenden Covid Zahlen hab ich schlichtweg kein gutes Gefühl mehr.


    Mich kotzt diese ganze Corona Situation echt an (naja, wen nicht?!) und es ist dieses Jahr tatsächlich meine zweite geplante Schottlandtour, welche in's Wasser fallen wird.

    Ich kann mich gar nicht mehr daran erinnern, in welchem Jahr ich zuletzt nicht in Schottland war? :(

    Einmal editiert, zuletzt von Tuan ()

  • Ich denke es ist wirklich das vernünftigste die Reisen auf nächstes Jahr zu verschieben.


    Auch wenn ihr euch nichts einfangt, ist doch die Unsicherheit mit möglichen Beschränkungen recht hoch.


    Ja ich rede mich leicht, war schon unzählige Mal in Sco. und zuletzt im Februar/März.


    Dennoch es gibt auch andere Alternativen und der nächste Urlaub kommt bestimmt.


    Schenkt dir Abends einen guten Dram ein und höre dir deine Lieblingsmusik.

    Ja es ist nur ein kleiner Kurztripp und kein Ersatz,

    lindert jedoch etwas das Fernweh.


    Gruß

    Heinz

  • Mich kotzt diese ganze Corona Situation echt an (naja, wen nicht?!) und es ist dieses Jahr tatsächlich meine zweite geplante Schottlandtour, welche in's Wasser fallen wird.

    Damit stehst Du aber nicht alleine. Mir sind dieses Jahr insgesamt 4 Touren geplatzt - davon zwei Versuche Schottland, bei dem ersten war Schottland noch nicht offen, beim zweiten kam kurz vorher das Desaster mit Niederlande/Frankreich etc kommen auf die Rote liste und die Fähre geht nicht mehr ohne Quarantäne. Umgedacht, mit Fähren sich rumgeschlagen und Norwegen gebucht, zwei Wochen vor abfahrt drohte auch Norwegen zu zu machen, Tour einen Tag vorgezogen und damit Freitag eingereist, Am samstag danach hat Norwegen geschlossen - gerade noch so drinnen.


    Nun steht noch meine Oktober Tour in 3 Wochen auf dem Plan, Ziel ist in Italien - derzeit noch das einzige land was auf unserem Level mitspielt und wo noch nichts geschlossen ist. Aber die Anreise und Abreise erfolgt auch jetzt schon durch "Risikogebiete"


    Und wenn ich meine Glaskugel anschaue die sagt wir haben keinen Impfstopf, auch nicht zu Weihnachten oder Neujahr - dann weis ich wie 2021 aussieht.


    ich bin leider ein absoluter Reisemensch, Toure mit dem Motorrad Hauptsächlich durch Europa war aber auch in Panama oder Thailand auf eigene Faust und eigenen Rädern unterwegs. Die Einschränkung der Reisemöglichkeit ist für mich eine der höchsten Einschränkungen und Lebensqualität Verschlechterungen die es so gibt. Das können viele nicht Nachvollziehen, aber wenn Dein leben bisher aus Touren/Reisen bestand und dein Leben erfüllt hat - ist es einfach nur Schei.... jetzt. Ich kann damit leben das Bars, Discos und Restaurants beschränkt sind, das wir Masken tragen, Desinfektion usw ... hab ich mit allem kein Problem ... aber die Reiseeinschränkungen belasten mich bzw. rauben mir Lebensqualität.


    2021 wie gesagt sehe ich keine Verbesserung, einzig ich habe gelernt in welchen Zeiträumen das Reisen möglich sein wird, muss also umdenken und hoffe das wir nächstes Jahr einen Impfstoff bekommen - denn ohne sieht die Welt dauerhaft so düster für mich aus.


    ggf. etwas offtopic ... sorry

  • Ja Mario, mir geht es sehr ähnlich. Für mich stellt Touren und Reisen das höchste an Lebensqualität dar. Ich hasse es, längere Zeit zu Hause sitzen zu müssen. Nicht weil es mir zu Hause nicht gefällt, ganz im Gegenteil, ich komme jedesmal wieder sehr sehr gerne nach Hause, aber ich liebe es in Bewegung zu sein. Draußen unterwegs zu sein, in den Bergen, am Meer, neue Landschaften, neue Städte, neue Menschen und unendlich viele interessante Geschichten, daß macht es für mich aus...



    Stand heute werd ich übrigens doch nach Schottland fahren. Ich kann und ich will nicht anders...

    Noch ist Schottland nach RKI kein Risikogebiet (nach RKI ist übrigens ganz GB noch ziemlich gut, was mich ja echt verblüfft, aber sei's drum?!), und da ich am Donnerstag hier los fahre bin ich guter Hoffnung wenigstens noch ungeschoren rein zu kommen. ;)

    Ich werde heute meine Fährfahrt von Amsterdam nach Newcastle stornieren und mir eine Tunnelpassage buchen.

    Zurück geht es dann wie geplant 3 Wochen später mit dem Schiff von Newcastle nach Amsterdam.


    Ich hab mich jetzt solange damit beschäftigt und mich mit Gedankenspielen geplagt, hab mir europaweit die Covid Zahlen und Maßnahemn angeschaut, hab mir Alternativen überlegt (und nein 3 Wochen zu Hause bleiben ist keine! genauso wenig Urlaub in BRD hatte ich schon 3 Wochen im Frühsommer, was ok war, aber eben nicht wirklich erfüllend) und für mich beschlossen es einfach zu machen. :)

  • Ich würde sagen setzt euch hin und weint ein bischen, über die Ungerechtigkeit in dieser Welt.

    He, nicht so. Wir gehen hier lieber mit konstruktiver Kritik um. Sag deine Meinung, das ist OK, darüber kann man diskutieren. 😉

    Lass all deine Worte und Taten freundlich und liebevoll sein

  • Ich bin heute in mein letztes Ferienhaus auf der Black Isle gereist und auf dem Weg dorthin habe ich am Loch Morlich gestoppt. Die Schotten reisen trotz der Coronaproblematik einfach weiter. So voll habe ich es im September persönlich noch nie gesehen. Der Retailpark in Inverness war extrem voll und das kurz vorm Payday. Normalerweise hat man da die Läden teilweise für sich alleine. Mit der Maskenpflicht nimmt man es hier sehr genau. Gleiches gilt für Wegmarkierungen und Warteschlangen. Alles komplett durchgeplant. Teilweise weiß man vor lauter Pfeilen und No Entry Schildern kaum noch, wie man wieder aus dem Läden herauskommt. Ich finde es aber richtig gut und definitiv konsequenter und besser als in meiner Heimatregion.

    Ich fühle mich nach wie vor sehr sicher und Tuan: Richtige Entscheidung:thumbup:


    Gruß Holly

    Ohne Schottland ist auch keine Lösung ;)